Testo FüR Immer – Boehse Onkelz

By |

Testo della canzone FüR Immer dei Boehse Onkelz
Album: Die WeißE
Ich Sitze heir im Dunkeln
die Zeit steht stil
ich denke nach
aber Dich und mein Gefahl
Ich hab dich lange nicht gesehen
ist es das, warum ich leide
war es far immer
war es besser far uns beide
War’n wir auf der Flucht
sollte es so sein
war es zu intensive
oder waren wir nicht so weit
war es die Erlasung
der Weg ins Freie
der Wind der Schicksals
oder nur das nicht verzeihen

Wie kannte ich so blind sein
wie konnt ich glauben ich kann sehen
hat Gott auf mich geschissen
oder warum liea ich dich geh’n
wieder spahr ich diese Sehnsucht
Du bist schon lange nicht mehr hier
sag mir, was hast du getan
denn dein Licht brennt immer noch bei mir
Far immer

Es war der Himmel und die Halle
was wir uns gaben
wir spielten mit dem Feuer
um so tiefer sind die Narben
ein Traum ist kein Verbrechen
doch wir sind ziemlich hoch geflogen
ging es um die Sterne
oder haben wir uns belogen
der Sprung ins Leere
die Angst vorm Fallen
das Entfachen des Feuers
das Sterben der Flammen
wohin fahren unsere Wege
wo bist du in dieses Tagen
ich kann dich nicht vergessen
ich rufe dein Namen

Wie kannte ich so blind sein
wie konnt ich glauben ich kann sehen
hat Gott auf mich geschissen
oder warum liea ich dich geh’n
wieder spahr ich diese Sehnsucht
Du bist schon lange nicht mehr hier
sag mir, was hast du getan
denn dein Licht brennt immer noch bei mir
Far immer

Waren wir auf der Flucht
sollte es so sein
war es zu intensive
oder waren wir nicht so weit
war es die Erlasungder Weg ins Freie
der Wind der Schicksals
oder nur das nicht verzeihen

Wie kannte ich so blind sein
wie konnt ich glauben ich kann sehen
hat Gott auf mich geschissen
oder warum liea ich dich geh’n
wieder spahr ich diese Sehnsucht
Du bist schon lange nicht mehr hier
sag mir, was hast du getan
denn dein Licht brennt immer noch bei mir
Far immer

Tutte le canzoni dei Boehse Onkelz